EWMD - Germany - Event Information - EWMD - Germany

Event Name:
EWMD-Society | Leftover - Young Women in China (in english)

Event Type(s):
Online Meeting

Description:
Liebe Netzwerker:in

wir starten in diesem Jahr EWMD Society mit einem sehr politischen Thema aus China und laden Euch herzlich dazu ein. (English text see below)
Young Women in China – caught between family values and the desire for Independence?


Unser nächster Lunch Talk am 23. Februar 2024 von 12 bis 13 Uhr beschäftigt sich mit der Situation junger Frauen in China und findet in englischer Sprache statt.

Die Situation lässt sich kurz so beschreiben: Durch die 1-Kind-Politik der 70er Jahre gibt es heute in China zu wenig junge Menschen für die Wirtschaft, aber auch für die Versorgung der älteren Bevölkerung. Bereits vor 10 Jahren wurde die 1-Kind-Politik aufgehoben, aber der Bevölkerungstrend bleibt konstant bei 1,2 Kindern pro Familie. Zu wenig, wie die Regierung feststellt und nun versucht, die traditionelle Rolle der Familie und den sozialen Druck zu erhöhen, zu heiraten und Kinder zu gebären. Das belastet die jungen Frauen, die sich eingeschränkt fühlen. Ein guter Bericht dazu im ZDF. Eine junge Chinesin in Peking sagt: „I do not want a child. It's too expensive. I want to travel“ hier nachhören: ZDF heute Sendung vom 28. Dezember 2023 - ZDFheute ab Minute 12,55.
 

Brigitte hat eine Gesprächspartnerin aus China eingeladen, die im Interview über ihre Erfahrungen als junge Frau in China berichten wird. Denn dort ist es nicht einfach für Frauen, die mit Ende 20, Anfang 30 noch nicht verheiratet sind. Sylvia oder Yufen, wie sie auf Chinesisch heißt, ist 31 Jahre alt und wird mit Brigitte darüber sprechen, wie schwierig es ist, mit 31 Jahren noch nicht verheiratet zu sein. Einen guten Job zu haben, ein eigenes Auto, eine eigene Wohnung, aber keinen Ehemann. Der familiäre Druck ist seit Jahren gewachsen, die gesellschaftliche Stigmatisierung wiegt schwer. Unverheiratete Frauen ab Ende zwanzig werden in China als „Leftovers“ bezeichnet (siehe unten).
 
Dass Yufen offen mit uns spricht, ist ein großer Vertrauensbeweis. Brigitte kennt sie schon lange aus der Zusammenarbeit an der Wuhan Business University, 2027-2019, und hat sie im Dezember bei der Hochzeit von Brigittes chinesischer Freundin Kefan in Wuhan wieder getroffen. Kefan, die mit 29 Jahren ihren Ehemann gefunden und am 8. Dezember geheiratet hat, wird ebenfalls online dabei sein, zugeschaltet von ihrem Honey Moon. Beide Frauen sind emanzipiert und versuchen, ihr Leben nicht von Familienwerten bestimmen zu lassen. Wie schwierig das ist in einer Gesellschaft, in der die Familie als Keimzelle der Gemeinschaft, als Altersvorsorge und als moralische Instanz einen immens hohen Stellenwert hat, werden wir diskutieren.

Wir freuen uns schon jetzt auf diese internationale Verbindung und hoffen auf Eure Anmeldung.

Viele Grüße
von Claudia und Brigitte 
 
Literatur:Das Buch von Leta Hong Fincher: Leftover Women von Leta Hong Fincher (USA Columbia University) - englisches Buch - buecher.de. Leta Hong Fincher hat das Buch vor zehn Jahren geschrieben, jetzt ist es in einer Neuauflage erschienen. In einem Interview mit der China Digital Times sagt sie: “The younger generation can ignore the propaganda, but it’s very hard to completely ignore your own parents and your family. Der Druck wird also immer größer, und es wird noch viel schlimmer werden". Nachzulesen hier: Interview: Leta Hong Fincher on Advances and Setbacks in Women's Rights Over the Past Decade (chinadigitaltimes.net) 
 

As the session is in English - please find the translation here (via DeepL.com) recommended Startup in Cologne.
Our next Lunch Talk on 23 February 2024 from 12 to 1 p.m. will focus on the situation of young women in China and will be held in English.

Leftover women in China

The situation can be briefly described as follows: Due to the 1-child policy of the 1970s, there are not enough young people in China today for the economy, but also to care for the older population. The 1-child policy was cancelled 10 years ago, but the population trend remains constant at 1.2 children per family. Too few, as the government realises, and is now trying to increase the traditional role of the family and the social pressure to marry and have children. This puts a strain on young women, who feel restricted. A good report on this on ZDF. A young Chinese woman in Beijing says: "I don't want a child. It's too expensive

Brigitte has invited a dialogue partner from China to talk about her experiences as a young woman in China. Because it's not easy there for women who are not yet married in their late 20s or early 30s. Sylvia or Yufen, as she is called in Chinese, is 31 years old and will talk to Brigitte about how difficult it is not to be married at the age of 31. Having a good job, your own car, your own flat, but no husband. Family pressure has been growing for years, and social stigmatisation weighs heavily. Unmarried women in their late twenties are referred to as "leftovers" in China (see below).

The fact that Yufen speaks openly with us is a great vote of confidence. Brigitte has known her for a long time from working with her at Wuhan Business University, 2027-2019, and met her again in December at the wedding of Brigitte's Chinese friend Kefan in Wuhan. Kefan, who found her husband at the age of 29 and got married on 8 December, will also be there online, connected by her Honey Moon. Both women are emancipated and try not to let their lives be determined by family values. We will discuss how difficult this is in a society in which the family has an immensely high value as the nucleus of the community, as a provision for old age and as a moral authority.


Event Date:
23/2/2024

Event Time:
12:00:00 - 13:00:00 Central

Location:
Setting: Live Virtual

Contact Person:

Links:

Event Registration:

Outlook/ vCalendar/ Google:
Click on the icon next to the date(s) to add to your calendar:
23/2/2024